Zunehmende Bedeutung von Voice im Sportbusiness

21.01.2020

Alexa, Siri oder Google Assistant gehören für viele Menschen schon zum täglichen Umgang. Aber auch für Unternehmen und das Sportbusiness bekommt das Thema „Voice“ und „Digital Assistants“ eine zunehmend größere Bedeutung. Die Arbeitsgruppe Innovationnen & Trends hat dieses Thema deshalb auf der Agenda für 2020. Ein Trendradar zu Innovationen im Sportsponsoring, den die AG derzeit gerade erarbeitet, bestätigt den wachsenden Stellenwert von diesem Thema. Daniela Huckele-Görisch von SAP, Leiterin der Arbeitsgruppe und Vorstand bei S20, und Raphael Schleiter von der Hypovereinsbank und Mitglied der AG berichteten bei den InBeta Auditions – Tomorrow’s Sports Marketing von ihren bisherigen Erfahrungen mit dem Thema Voice. Sie sehen einen klaren Trend, dass Inhalte für Sprache, Podcasts, Sprachassistenten/Chatbots und Smart Home Devices entwickelt werden.

Schleiter hat für die Hypovereinsbank erste Projekte realisiert, die Voice einsetzen, und er sagt klar: „Voice gehört die Zukunft sowohl privat als auch in Unternehmen und im Sportbusiness.“ Seine ersten Projekte bieten allgemein zugängliche Infos an, sind also noch nicht individualisiert, aber diese Entwicklung ist nur eine Frage der Zeit. Vorher müssen noch zahlreiche rechtliche Fragen geklärt werden, die auch die AG Recht von S20 in den Blick nimmt. Wer hat die Rechte an der Stimme? Wie und wie oft dürfen Namen der Sponsoringpartner eingesetzt werden? Welche Informationen müssen beinhaltet sein, wenn per digitaler Stimme ein Kauf abgeschlossen wird? „Voice und digitale Assistenten haben ein enorm hohes Potential für das Thema Sportsponsoring“, so Huckele-Görisch, „allerdings ist das Thema noch ganz am Anfang und es bedarf noch viel Entwicklung. Das Thema wird in den nächsten Jahre aber stetig an Relevanz gewinnen.“ Auch SAP ist bereits mit vielen Projekten im Bereich Conversational AI aktiv.

Kernelement von Voice im Sportbusiness werden mobile Geräte, vor allem das Smartphone sein. Das gilt besonders beim Einsatz rund um die Fan Experience der Vereine. So könnte der Sportfan etwa vor oder bei einem Spiel viele Informationen über einen digitalen Assistenten abrufen: Gibt es noch Tickets und wenn ja, welche? Kann ich diese direkt per Sprachsteuerung buchen? Wer steht in der Aufstellung? Wie ist die Statistik des Spiels? Aktionen der Sponsoringpartner können eingebunden werden in die Aktivitäten der Vereine. Auch beim Connected Stadium spielt Voice in Zukunft sicher eine Rolle: Wo ist mein Sitzplatz? Wo kann ich ein Trikot kaufen? Antwortet mir möglicherweise mein Lieblingsspieler?

Für Unternehmen im Sportsponsoring wird bei Voice die „Brand Loyalty“ noch wichtiger, weil so Produkte direkt angesteuert werden können, betonte bei den InBeta Auditions Malte Kosub von der Future of Voice GmbH. Für einige Unternehmen bei S20 laufen erste Gespräche mit den Vereinen, inwiefern die Partnerschaft auch über das Tool Voice aktiviert werden kann. Dabei werden in Zukunft sicher eigene, zum Verein passende Stimmen eingesetzt. „Noch nutzen wir die Alexa-Stimme, aber im weiteren Verlauf werden wir eine eigene Stimme einsetzen, die dann auch für unser Unternehmen steht“, so Schleiter. Die passende Stimme für eine Marke zu finden ist nicht einfach, wird beim weiteren Ausbau von Voice aber im Sinne der Identifikation und der Loyalität mit einer Marke wichtig werden. Die AG Innovationen & Trends bleibt am Ball.

Zurück zur Übersicht