Olympia 2032: Berlin ist raus

12.02.2020

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) will sich weiter nicht festlegen, ob und mit wem sich Deutschland um Olympische Spiele 2032 bewirbt. Eins ist jedoch klar: Berlin wird es nicht.

Doch Rhein Ruhr hat noch längst nicht gewonnen: DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat den verfrühten Jubel in Nordrhein-Westfalen über den Zuschlag für eine mögliche Bewerbung Deutschlands um die Olympischen Sommerspiele 2032 gedämpft. Noch sei keine Entscheidung gefallen, betonte der Allgäuer. "Als Zwischenfazit lässt sich festhalten, dass eine Bewerbung von Berlin für 2032 nicht infrage kommt", sagte Hörmann dem SID: "Ob es zu einer Bewerbung mit Rhein-Ruhr 2032 kommen wird, hängt von zahlreichen weiteren offenen Punkten ab, und das werden wir wohl im Laufe der kommenden zwölf Monate endgültig zu klären haben."

Wahrscheinlich wird der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auf seiner Präsidiumssitzung am 26. April die Lage analysieren und im Anschluss den weiteren Fahrplan festlegen. Nur wenn die "nationalen Voraussetzungen uneingeschränkt gegeben sind" und "international gute Chancen bestehen", werde man das Thema Bewerbung weiter verfolgen, so Hörmann. (sid)

Zurück zur Übersicht