Fragen & Antworten

Unsere Aufgabe ist die Herausforderungen des sich stetig wandelnden Sportsponsorings anzugehen und für die rechtlichen Rahmenbedingungen der Mitglieder zu sensibilisieren

Wer war Initiator von S20, wer war von Beginn an dabei und wann wurde die Arbeit ernsthaft aufgenommen?

Im Rahmen von Fachveranstaltungen, Events und bei anderen professionellen Berührungspunkten ergeben sich verschiedene Kontakte. Dabei wurde immer wieder festgestellt, dass die Sponsoren keine eigene Lobby haben und ein geregelter Austausch wünschenswert wäre. Im Jahr 2004 gab es dann die ersten Ideen, eine Interessenvertretung für Sponsoren zu organisieren. An diesem Prozess waren mehr oder weniger die Personen beteiligt, die nun auch zu den Gründungsmitgliedern zählen. Gegründet wurde der Verein 2006.

Was waren die wichtigsten Beweggründe, sich zu engagieren?

Sponsoren stellen immer wieder fest, dass sie mit den Problemen, die sich aus dem Umgang mit dem Instrument Sponsoring ergeben, weitgehend allein dastehen. Dies fördert intransparente Strukturen. Insbesondere in Bezug auf die Sponsoreninteressen gegenüber den Vermarktern, den Medien und der Politik, aber auch im Sinne der Anerkennung des Instrumentes an sich gilt es, Defizite zu kompensieren.

Welche Organisationsform hat S20?

S20 ist ein eingetragener Verein nach deutschem Vereinsrecht.

Wer sind die Gründungsmitglieder?

adidas AG, Allianz SE, Brauerei C. & A. Veltins GmbH & Co. KG, Coca-Cola Deutschland, Daimler AG, Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG, Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG, Deutsche Postbank AG, RWE Energy AG und Siemens AG.

Wie finanziert sich S20?

Die Finanzierung von S20 basiert auf einem Mitgliedsbeitrag der ordentlichen Mitglieder.

Wie ist die Mitgliedschaft geregelt?

Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme neuer Antragsteller.

Ist eine bestimmte Größenbeschränkung vorgesehen?

S 20 wird sich auf eine begrenzte Auswahl von namhaften Unternehmen konzentrieren, die alle nachweislich das Instrument Sponsoring nachhaltig besetzen und nutzen. Die Größenordnung von etwa 20 Mitgliedern erscheint für diese Zwecke ausreichend und zielführend. 

Wer kann Mitglied werden?

Ordentliche Mitglieder können Unternehmen werden, die auch im deutschen Markt tätig sind und das Kommunikationsinstrument Sponsoring aktiv nutzen.

Können auch mittelständische Unternehmen Mitglied werden?

Wenn Antragsteller über entsprechende Erfahrungen und Kompetenzen im Sponsoring verfügen und andere Kriterien nicht dagegen sprechen, ist die Mitgliedschaft von mittelständischen Unternehmen durchaus willkommen.

Beschränkt sich S20 allein auf Deutschland?

S20 beschränkt sich insofern auf den deutschen Markt, als die Mitglieder hier auch tätig sein müssen. Viele der genutzten Sponsoringplattformen sind jedoch international oder sogar global ausgerichtet. Von daher gibt es hierzu sicher auch einen internationalen Fokus.

Welche weiteren Gremien und Organe sind außer dem Vorstand noch vorgesehen?

Neben dem bereits gewählten Vorstand gibt es die Mitgliederversammlung, deren Mitglieder das Wahlrecht ausüben und die dreimal jährlich stattfindet. Darüber hinaus wurde ein Beirat berufen. Die Mitglieder des Beirates wurden von der Mitgliederversammlung gewählt. Der Beirat hat die Funktion einer fachlichen Beratung in bestimmten Themenfeldern wie beispielsweise der Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen. Fachausschüsse wurden ebenfalls eingerichtet. Diese erarbeiten Lösungen zu bestimmten Fragestellungen in den verschiedenen Fachgebieten.